ÄLGI News August

(c) Smiling Berlin Verlag 2014, Abenteuer, Abenteuer eines eingewanderten Stoffelchs, Abenteuer in Berlin, Älgi, Berlin, Buch, couchsurfing, deutschlandtour, Elch, Eltern, Familienbuch, Geschenkbuch, Geschichten, Jung und Alt, Kinder, Kinderbuch, Kuscheltier, Lesen, Stoffelch, süß, Vorlesebuch, Vorlesen, Wolf Schrankl by SmilingBerlinVerlag

Liebe Leute,

wer hätte das noch vor einem Monat gedacht? In Deutschland hat der Sommer Einzug gehalten, und im fernen Brasilien haben sich unsere Fußballjungs die WM-Krone geschnappt. Glückwunsch an sie – und natürlich auch an unseren Älgi, dessen unermüdlicher Faneinsatz sicher seinen Teil dazu beigetragen hat! Vielleicht wären Jogis eleven gut beraten, Älgi in Zukunft als „ihr“ Maskottchen auf alle wichtigen Turniere mitzunehmen. Reiseerprobt ist unser Elch ja nun allemal… ;-)

 

Das hat er auch in den vergangenen Wochen wieder unter Beweis gestellt, wo er durch spontane Abstecher fleißig Bonusmeilen gesammelt hat…

Rückblick Juli:

2.Station: Gehrde (Niedersachsen)

Eine gute Woche lang hat sich Älgi auf dem Ferienhof der Familie Groneick ausgelebt (www.groneick.de). Er hat dort im Pool gelegen und Cocktails geschlürft, das große Gartentrampolin in Beschlag genommen und die Golfspieler beim Einlochen geärgert. Absolut kein Halten mehr gab es dann für ihn, nachdem er spitzgekriegt hatte, dass auf dem Hof eine Hochzeit gefeiert werden sollte. Natürlich wollte er sich unbedingt zusammen mit dem glücklichen Brautpaar ablichten lassen und deren Ringe anprobieren. Am Liebsten auch behalten, aber so weit ging die Gastfreundschaft dann doch nicht. Immerhin durfte Älgi als kleine „Entschädigung“ am rauschenden Fest teilnehmen und mit vielen schönen Erinnerungsfotos die Weiterreise antreten.

3.Station: Rodgau (Hessen)

Bei Stefanie und Marco Jahnke gab es statt Cocktails im Pool erst einmal frischen Pfefferminztee in der Küche. Aber auch dort wurde Älgi ein ganz besonderer Service zuteil: Als Erster durfte er einen Blick in Stefanie Jahnkes neustes Manuskript werfen. Die Schriftstellerin verfasst nämlich unter dem Pseudonym „Michelle Stern“ regelmäßig Romane für die weltgrößte Science-Fiction-Serie Perry Rhodan (www.perry-rhodan.net/michelle-stern.html). Und beim Autorentreffen am Wochenende hatte Älgi sogar die einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen einer jahrzehntelangen deutschen Erfolgsgeschichte werfen zu können. Nur gut, dass Älgi bei Wolf immer so aufmerksam mitgelesen hatte! Dadurch konnte er im Smalltalk mit Stefanies netten Autorenkollegen durch profundes Serienwissen glänzen und insidermäßig über Perry & Co. fachsimpeln.

4. Station: Nürnberg (Bayern)

Kaum zurück von der Autorenkonferenz, schon weiter nach Nürnberg. Dort erkundete Älgi zunächst die Sehenswürdigkeiten der alten Kaiserstadt und das nähere Wohnumfeld seiner Gastgeberin Tina und ihrer beiden Kinder. Doch viel Zeit, sich in der gemütlichen Wohnküche der Familie häuslich niederzulassen, blieb ihm nicht. Denn die drei verfrachteten Älgi in einen Bus und entführten ihn kurzerhand zu einem Wochenendtrip nach Berlin. Schon komisch, die eigene Stadt auf einmal als Tourist zu erleben! Aber irgendwie auch ganz reizvoll, denn wann verirrt man sich als Einheimischer schon mal an den Reichstag oder ans Brandenburger Tor…? Der Ausflug endete dann aber ganz familiär, denn in der Ufa-Fabrik feierte man bei einem leckeren Frühstücksbrunch den Geburtstag der Gastgeberin. Natürlich nicht ohne ein passendes Geschenk von Älgi, versteht sich.

5.Station: Bliesdorf (Schleswig-Holstein)

Die Rückreise nach Nürnberg hat Älgi nicht mehr angetreten, sondern sich von Berlin aus gleich auf den Weg zum „Bauer Martin“ an die Ostsee gemacht (www.bauer-martin.de). Und bei Familie Bendfeldt hat Älgi dann auch seine ersten richtigen Reisefreundschaften geschlossen. Zusammen mit den beiden Stoffbären des Gastgebers hat Älgi ausgiebig die zahlreichen Spielstätten des Ferienhofs wie Trampolin, Hüpfberg oder den neuen Wasserspielplatz ausprobiert. Auch eine Runde Kart fahren auf dem Hof und ein Abstecher bei perfektem Badewetter an die nahegelegene Ostsee mussten sein. Und ist Älgis Fell durch das viele Herumtollen an der frischen Luft nicht sogar schon einen Tick brauner geworden…? ;-)

6.Station: Leer (Niedersachsen)

Bühne frei für Älgi, den Außerfriesischen! :-P   In der „Hauptstadt“ Ostfrieslands war Älgi aber nicht etwa bei Otto Waalkes zu Gast, sondern bei der dortigen Jugendherberge (leer.jugendherberge.de). Nach dem üblichen Check-In haben ihm Leiterin Janina und ihr Team erst einmal gezeigt, wie der Alltag in so einem großen Übernachtungsbetrieb eigentlich aussieht. Richtig auf Touren – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – kam Älgi dann beim Freizeitprogramm: Er durfte eine Spritztour auf einer echten Harley Davidson unternehmen und die Einheimischen mit seinen Mitfahrkünsten beeindrucken. Gut möglich, dass man in der Gegend bald nur noch ehrfurchtsvoll von den „Hells Älgis“ spricht…

Ausblick August:

7.Station: Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen)

Da der August ein idealer Monat ist, um der Sommerhitze der Großstadt zu entfliehen, wird Älgi auch genau das tun und einfach noch ein paar weitere Ferienhöfe mit seiner Anwesenheit beehren. Los geht dieses „Ferienhof special“ im „Kinderland“ Schmallenberg, wo Älgi gleich bei zwei Gastfamilien couchsurft. Zunächst stattet er Familie Salamon auf der „Heute-Mühle“ einen Besuch ab (www.heute-muehle.de). Unweit des historischen Stadtkerns haben die Salamons in einem besonderen Ambiente einen landwirtschaftlichen Betrieb und ein modernes Feriendomizil für Groß und Klein vereint. Danach verbringt er noch einige Tage bei Familie Voß, die auf ihrem Biobauernhof in Schmallenberg-Lenne neben Fremdenverkehr auch noch Land- und Forstwirtschaft betreibt und viele Mitmachangebote für die Feriengäste bereithält (www.ferienbauernhof-voss.de). Ob Älgi daran wohl teilnimmt – oder doch lieber wieder den nächstbesten Pool aufsucht…?

8.Station: Malente (Schleswig-Holstein)

Auch der dritte Ferienhof in Folge lässt bei Älgi keinerlei Langeweile aufkommen, denn bei Familie Schumacher auf dem Hof „Radlandsichten“ warten die nächsten Herausforderungen auf ihn. Die größte stellt sicherlich der Malenter Hochseilgarten dar, wo Älgi allen beweisen kann, wie mutig und schwindelfrei er wirklich ist. Hofladen und Hofcafé hingegen bieten die Gelegenheit, andere Besucher kennenzulernen und die ein oder andere neue Reisefreundschaft zu schließen. Und, wer weiß, vielleicht wird Älgi auf „Radlandsichten“ (www.radlandsichten.de) ja sogar zum gefeierten Filmstar!? Zumindest bewegt er sich auf geschichtsträchtigem Boden, denn in den 1970er Jahren wurden dort die Innenaufnahmen für die Filme „Die Zwillinge vom Immenhof“ und „Frühling auf Immenhof“ gedreht, u.a. mit damaligen Filmgrößen wie Horst Janssen und Heidi Brühl. Wäre es da nicht langsam mal an der Zeit für die Fortsetzung „Der Elch vom Immenhof“…? ^^

9.Station: Bosau (Schleswig-Holstein)

Älgis nächster Hof-Stop liegt im nur knapp 20 Kilometer entfernten Dörfchen Bosau. Doch die Gäste von Julia Dircks sind streng genommen eher Kunden, und sie suchen bei ihr auch keine Sommerfrische, sondern schöne Stoffe und Stoffprodukte. Die Hof- und Familienmanagerin näht nämlich leidenschaftlich gerne und bietet sowohl im Internet als auch in ihrem kleinen „Arbeits-Atelier-Lädchen“ in Wöbs Selbstgenähtes, Stoffe, Webbänder und kleine Geschenkartikel an (http://kreativ-jule.blogspot.de). Und wer sich gerne selber mal daran versuchen möchte, kann bei ihr auch einen Nähkurs besuchen. Ganz schön verlockend für Älgi, an so einem Ort seine Reisegarderobe ein wenig „aufzupeppen“. Wolfs Kreditkarte hat er ja für alle Fälle dabei…

10.Station: Ilmenau (Thüringen)

Gar nichts mehr mit Höfen, dafür umso mehr mit Hunden haben Älgis nächste Gastgeber zu tun. Ergotherapeut Marcus Werner und seine Frau Sylvia haben sich der Hundezucht verschrieben, genauer gesagt der von Bassets (www.waldelfen-basset.de). Ihr Haus am Waldrand von Ilmenau müssen sich die Werners folglich mit so manchem größeren und kleineren Schlappohr teilen. Allein unter lauter Hunden – für unseren Älgi eine ganz neue Erfahrung, nachdem er bisher nur die kratzbürstige Katze Lys gewohnt war. Aber vielleicht sind die „Waldelfen“ ja umso netter zu ihm. Und wenn nicht, dann kann er ja immer noch auf den Spuren des Dichterfürsten Goethe durch Ilmenau wandeln. Oder die Rodelbahn der Stadt ausprobieren, die in dieser Sportart eine lange Tradition genießt und zahlreiche bedeutende Rennrodler hervorgebracht hat.

Wie ihr seht, warten auch im August wieder viele kleine und große Abenteuer auf unseren Älgi. Und wie gewohnt posten wir seine Erlebnisse auch weiterhin regelmäßig auf www.facebook.com/kinderbuchAelgi. Wer öfter mal dort nachschaut, ist infomäßig also klar im Vorteil… ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>