ÄLGI News September

Älgi-News September 2014

Liebe Leute,

In Ilmenau/da ist der Himmel blau/da couchsurft der Elch und dichtet schlau. Poesie von unserem Reise-Älgi, angeblich ganz ohne literarische Vorlagen verfasst. Nun ja, das lassen wir jetzt einfach mal so stehen… ;-)

Eigentlich hat sich Älgi in den vergangenen Wochen aber eher körperlich betätigt – was beim genaueren Blick auf seine Reiseziele auch durchaus einleuchtet…

 

Rückblick August:

6.Station: Leer (Niedersachsen)

Bereits in der Jugendherberge (leer.jugendherberge.de) der kleinen „Ostfriesenmetropole“ musste Älgi richtig mitanpacken. Denn Übernachtungen sind für ihn zwar generell kostenlos, aber deswegen noch lange nicht umsonst. ;-)   Doch ob nun als Chefkoch-, Zimmermädchen- oder Grillmaster-Elch – stets hat Älgi die ihm zugeteilten Aufgaben mit Bravour gemeistert. Zum Dank dafür gab es von Leiterin Janina und ihrem Team einen Stadtrundgang mit Museumshafen, Rathaus und (natürlich) Teemuseum. Und als Highlight durfte Älgi sogar noch auf einer echten Harley Platz nehmen und eine Runde durch Ostfriesland drehen. Der Mythos der Hells Älgis war geboren… :-P

7. Station: Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen)

Ta daaaa – Auftakt zu Älgis „Ferienhof-special-tour“ im August! In Schmallenberg hat unser Elch denn auch gleich zwei von ihnen besucht – und dort all das gemacht, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Auf der „Heute-Mühle“ (www.heute-muehle.de) von Familie Salamon durfte er zusammen mit anderen Kindern eine Floßfahrt auf der Lenne unternehmen, bei der Strohernte mithelfen, die kindgerechten Hoffahrzeuge ausprobieren und die Tiere füttern. Auf dem Ferienhof von Familie Voß (www.ferienbauernhof-voss.de) wurde Älgi zur Begrüßung erst einmal eine Runde in die Schaukel gesetzt. Danach standen Stockbrot machen, Trekker fahren und Mithilfe beim Ausmisten auf dem Programm. Zwischendurch hat Älgi noch die Kühe als Reittiere missbraucht, den Hühnern die Sonntagseier stibitzt und sich im hofeigenen Wald an der Kreissäge versucht (ob mit oder ohne Erlaubnis, ist leider nicht überliefert). Wichtigste Erkenntnis einer verlängerten Woche im Sauerland: In Schmallenberg heißen – außer dem Meerschwein Theo – offenbar alle Haus- und Hoftiere „Paul“. ^^

8. Station: Malente/Bosau (Schleswig-Holstein)

Älgis nächster Doppelbesuch – denn Malente und Bosau liegen im Herzen der Holsteinischen Schweiz in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander. Bei Familie Schumacher auf „Radlandsichten“ (www.radlandsichten.de) hat Älgi noch einmal ordentlich Ferienhofatmosphäre tanken können. Dort ging es zum Naschen und Pflücken in die Brombeeren, mit einem kühlen Bier an den gemütlichen Kamin, und zu guter Letzt noch in den Malenter Hochseilgarten, wo Älgi in luftiger Höhe in einem Reifen gechillt und die tolle Aussicht bewundert hat. Schon eine coole Sau, unser Elch! :-D

Kurz darauf wurde er bei Julia Dircks (http://kreativ-jule.blogspot.de) aber wieder ganz bodenständig. Da sie in ihrem „Näh-Atelier-Lädchen“ in Bosau/Wöbs leidenschaftlich gern mit Stoffen arbeitet, hat sie ihrem Gast dort einiges darüber beigebracht. Jetzt kennt Älgi sich bestens mit Näh- und Stickmaschinen aus und kann Stoffe 1a zuschneiden. Zwischendurch durfte er sich auch mal im Stoffhimmel entspannen und Teile aus der neuen Herbstkollektion Probe tragen. Wer hätte gedacht, dass unser Älgi auch zum Model taugt…?

9. Station: Ilmenau (Thüringen)

Älgi bei den Waldelfen! Dahinter verbergen sich jedoch keine mystischen Fabelwesen in weit entfernten Gefilden, sondern die Basset-Hunde des Ehepaars Werner in Ilmenau (www.waldelfen-basset.de). Die freundlichen Vierbeiner haben unseren Elch gleich ins Herz geschlossen und ihm bei einem ausgiebigen Sightseeingprogramm die Schönheiten von Ilmenau und Umgebung gezeigt. Viel blauer Himmel und tanzende Ziegenböcke haben Älgi dann bewiesen, dass an mancher alten Geschichte doch was dran ist. Außerdem hatte er die Gelegenheit, sich vom Ergotherapeuten Marcus Werner im Gebrauch von Rollstühlen und Rollatoren unterrichten zu lassen. Erst Harley, dann Trekker und jetzt noch Rollstuhl/Rollator – wenn das so weitergeht, wird Älgi bis zum Ende seiner Reise mit so ziemlich allen fahrbaren Untersätzen vertraut sein… :-P

Ausblick September:

10. Station: Heide (Schleswig-Holstein)

Kaum sind die großen Ferien vorbei, stehen auch schon die ersten Klassenfahrten wieder vor der Tür. Und da der September ein klassischer Monat für die beliebten Schulausflüge ist, möchte ein unternehmungslustiger Elch dabei natürlich nicht fehlen. Deshalb hat er dankend die Einladung von Cathrin und Ralf Piel aus der Jugendherberge Heide angenommen, die oft Schulklassen bei sich zu Gast haben (www.jugendherberge.de/de-de/jugendherbergen/heide524/portraet). Umgekehrt werden sich die Herbergseltern bestimmt über einen Besucher freuen, der seine Helferqualitäten bereits in einer anderen Herberge unter Beweis gestellt hat. ;-) Vielleicht kann er sie ja sogar schon bei der großen Jubiläumsfeier zu „100 Jahre Jugendherbergen im Norden“ einsetzen…

11. Station: Aue (Sachsen)

Älgi goes east – zumindest für die kommenden Wochen trifft das voll und ganz zu. Auftakt zu Älgis kleiner Rundreise durch die neuen Bundesländer ist der „Zoo der Minis“ in Aue (www.zooderminis.de). Seinen speziellen Namen trägt er deshalb, weil er sich als weltweit einziger Zoo auf Mini- und Zwergtiere spezialisiert hat – also auf die jeweils kleinsten einer bestimmten Kategorie aus der Systematik im Tierreich. So beherbergt dieser außergewöhnliche Zoo u.a. Zwergziegen, Zwergseidenaffen, Amerikanische Miniaturesel, Damakängurus und Chinesische Leoparden, die als die kleinsten unter den Großkatzen gelten. Zu unserem Älgi passt dieses Ambiente jedenfalls hervorragend, denn unserer Elch ist in seiner Kategorie ja auch eher ein Mini…^^

12. Station: Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)

Nach einer Woche unter vielen Tieren wechselt Älgi übergangslos wieder unter viele Menschen. Auch in der Jugendherberge Greifswald (www.jugendherbergen-mv.de/de-de/jugendherbergen/greifswald632/portraet) steigen Lehrer mit ihren Schulklassen gerne ab, und das wundert einen auch nicht. Denn welche Jugendherberge kann schon mit Projekttagen auf einem seetüchtigen Schiff locken? Und welcher Schüler kann sich umgekehrt nicht für Biologie- oder Geographiestunden begeistern, während er dabei an der Ostseeküste entlangschippert? Ob Älgi wirklich den Mut aufbringt und sich schwankenden Schiffsplanken anvertraut, bleibt abzuwarten. Aber auch an Land gibt es in der altehrwürdigen Universitäts- und Hansestadt Greifswald einiges zu entdecken…

13. Station: Eisenhüttenstadt (Brandenburg)

Viel weiter östlich geht´s in Deutschland geographisch nicht mehr. Aber anscheinend liegt Eisenhüttenstadt schon östlich genug, damit dort in letzter Zeit – glaubt man der einheimischen Presse – echte Elche gesichtet werden konnten. Unglaublich, davon muss sich unser Älgi natürlich höchstpersönlich überzeugen! Und auch sonst gibt es in einer der jüngsten Städte Deutschlands einiges zu sehen, nicht zuletzt den rasanten Wandel der Industriekultur in den vergangenen Jahrzehnten. Was ihm seine Gastgeberin Andrea Peisker von „Hütte“ nun genau zeigen wird, wissen wir noch nicht. Aber auch sie hat – Achtung! – unter ihrem Dach einen Basset-Hund mitwohnen. Wetten, dass sich Älgi unter diesen Voraussetzungen dort ganz schnell zu Hause fühlen wird?